Skip to main content

Puls messen mit Uhr

Puls messen mit Uhr

 

Laufen mit oder ohne Pulsuhr? Hier scheiden sich unter Sportlern noch immer die Geister. Dank moderner Messtechnik kommt ein Gerät zum Puls messen mit Uhr mittlerweile ohne Brustgurt aus. Eine GPS Laufuhr ohne Brustgurt ist einfach am Handgelenk zu tragen. Doch was ist dran an der neuen Technik? Wie funktioniert das und vor allem, warum ist das Pulsmessen mit Uhr beim Training so wichtig? Hier gibt es für Dich 4 x gebündelte Fakten!

 

1. Fakt: Was ist eine GPS Laufuhr ohne Brustgurt?

Ein solches Modell wird einfach am Handgelenk getragen und kann an Ort und Stelle den Puls messen mit Uhr – die Anzahl Deiner Herzschläge in der Minute werden durch den gemessenen Puls im Handgelenk abgebildet. Was kann die GPS Laufuhr ohne Brustgurt noch? Wie der Name sagt, kann das Gerät Puls messen, mit Uhr, mit GPS Daten und diese Geräte erlauben meistens, das Festlegen vom Minimalpuls und dem Maximalpuls. Wenn der ermittelte Trainingspuls darunter oder darüber liegt, gibt der Laufbegleiter Warntöne ab. Zusätzlich zeigt das Display der meisten Modelle auch Datum, Schrittanzahl, Distanz, sowie Geschwindigkeit und Kalorienverbrauch an. Eine GPS Laufuhr ohne Brustgurt ist ein kleiner Computer für den Arm. Er lässt sich simpel mit dem PC verbinden. So können alle Trainingsdaten importiert werden und daraus sowohl eine Laufchronik erstellt, als auch eine Analyse und Zielsetzung erfolgen. Die älteren Modelle mit Brustgurt sind oft ausschließlich dafür da, Puls zu messen, mit Uhr zwar, aber oft nicht mit dem PC verbindbar. Andere Modelle können mit einer App synchronisiert werden. Diese bietet je nach Hersteller und Modell diverse Features. Wichtig dabei ist die Kompatibilität mit dem Gerät, welches für die Synchronisation verwendet wird (z.B. Mobiltelefon).

 

2. Fakt: Wie misst die GPS Laufuhr ohne Brustgurt meinen Puls?

Das Puls messen mit Uhr ohne Brustgurt erfolgt mithilfe eines Sensors. Durch die Adern und Venen fließt ein Blutstrom. Die Adern und Venen sind von unterschiedlichem Gewebe umgeben; z.B. von Knochen, Lymphe und Hautschichten. Diesen Textur-Unterschied macht sich ein Sensor zum Vorteil. Denn projiziertes Licht wird von jedem Gewebe anders zurückgestrahlt. Die Reflexion vom Blutstrom wird auf einen Detektor gelenkt. An diesem Detektor misst ein Lichtsensor die Intensität des Blutstroms. Zwischen der Intensität, also dem Blutvolumen und dem Pulsschlag gibt es einen direkten Zusammenhang. Je größer das Blutvolumen, desto höher ist auch der Puls. Denn je schneller das Herz schlägt, desto schneller wird Blut zur Versorgung des Körpers mit Sauerstoff und Co durch die Adern gepumpt. Und der Herzschlag wird hier methodisch dem Puls gleichgesetzt. So erhält die GPS Laufuhr ohne Brustgurt die Ergebnisse über den Pulsschlag vom Lichtsensor am Handgelenk.

 

3. Fakt: Warum den Puls messen mit einer Uhr?

Die Höhe der Herzfrequenz gibt Auskunft darüber, in welchem Zustand sich das Herz-Kreislauf-System befindet. Ist der Puls viel zu hoch, schadet dies dem Körper auf Dauer. Im schlimmsten Falle versagt der Körper und bricht unter Überlastung zusammen. In weniger drastischen Fällen kann es zu Schlafstörungen und zu Muskelverspannungen kommen. Betrachten wir als Beispiel ein Lauftraining und das Messen des Pulses in diesem Zusammenhang, dann sendet das Gerät einen Warnton, sobald Du dich nicht in einem optimalen Pulsbereich befindest. Läufst Du unter Deinem Minimalwert, solltest Du Dein Tempo erhöhen, um Deine Leistung zu steigern und umgekehrt. Interessant ist, dass viele Läufer und andere Sportler, die das erste Mal eine GPS Laufuhr ohne Brustgurt anlegen, feststellen, dass sogar ihr Ruhepuls deutlich zu hoch ist. Gut trainierte Sportler mit einem gesunden Herz-Kreislauf-System, freuen sich über einen sehr niedrigen Ruhepuls.

 

4. Fakt: Warum hilft das Puls messen mit Uhr beim Training?

Die GPS Laufuhr ohne Brustgurt ist Dein neuer Trainingsbegleiter. Er kontrolliert Dich und erledigt alle Dokumentationsaufgaben. Du weißt nach dem Training genau, wie weit Du gelaufen bist und wie schnell Du auf den Laufstrecken warst. Dazu kommt die Information über Schrittanzahl (sagt Dir später auch etwas über die Schrittlänge) und Deinem gemessenen Puls. Zusammen mit den GPS-Daten weißt Du sogar, ob Du gerade Bergab oder Bergauf gelaufen bist. Aus diesen detaillierten Daten kannst Du eine professionelle Laufanalyse erstellen und Dir intelligente Ziele setzen. Das Puls messen mit der Uhr ist während Deines Trainings die wichtigste Funktion Deiner GPS Laufuhr ohne Brustgurt. Sie schützt Dich vor Selbstüberschätzung und hilft Dir, in dem Frequenzbereich zu laufen, der für Deinen Körper die beste Leistungssteiergung bedeutet. Es hilft schließlich nicht, Jahrzehnte fünfmal die Woche die Laufschuhe zu schnüren und immer noch nicht die 10 Kilometermarke geknackt zu haben. Worst Case kann der Körper wegen falschem Training gesundheitliche Schäden davon tragen, wenn man beispielsweise im falschen Pulsbereich läuft. Der Nutzen eines solchen Gerätes zeigt sich in jedem Alter und für jeden Trainingsstand. Es gibt einen bekannten Fall, bei dem eine Pulsuhr einem Pulsuhr-Träger da Leben gerettet hat. Der Pulsmesser sendete Warnsignale, die den Pulsuhrträger dazu veranlasste, sein Herz beim Arzt checken zu lassen. Der Arzt stellte Herz-Rhythmus-Störungen fest und konnte eine Behandlung einleiten.

 

Gratis-Geschenk im Newsletter




Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *